Pendlerpauschale

Erhöhtes Pendlerpauschale von Mai 2022 bis Juni 2023

Manche Beschäftigten glauben, sie würden die Gewerkschaft nicht brauchen, denn die Kollektivvertragsabschlüsse kämen ihnen ohnehin zu Gute. Doch der ÖGB erkämpft für weit mehr für uns. Aber nur eine mitgliederstarke Gewerkschaft ist in der Lage, mehr Gerechtigkeit für Arbeitnehmer:innen durchzusetzen. Daher ist deine Mitgliedschaft so wichtig!

Aufgrund des Anstiegs der Treibstoffkosten soll das Pendlerpauschale für die Kalendermonate Mai 2022 bis Juni 2023 um 50 % erhöht werden.

Kleines und großes Pendlerpauschale:

Pendlereuro
Bislang steht ein Pendlereuro in Höhe von jährlich EUR 2,- pro Kilometer der einfachen Fahrtstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu, wenn der Arbeitnehmer Anspruch auf ein Pendlerpauschale hat. Nun soll der Pendlereuro vervierfacht werden: Im Zeitraum Mai 2022 bis Juni 2023 soll der Pendlereuro somit jährlich EUR 8,- pro Kilometer der einfachen Fahrtstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte betragen.


Aufrollung
Um die Entlastung möglichst früh wirksam werden zu lassen, sollen Arbeitgeber verpflichtet werden, die höheren Werte so bald wie möglich, jedoch spätestens bis 31. 8. 2022, mittels einer Aufrollung zu berücksichtigen, damit diese in den jeweiligen Lohnzahlungszeiträumen steuermindernd wirken.

Dank des Einsatzes deiner Gewerkschaft bekommst du auch eine Pendlerpauschale, wenn du pandemiebedingt im Homeoffice warst.

Pendlerpauschale beantragen: Alles, was du wissen musst:

https://www.oegb.at/themen/soziale-gerechtigkeit/steuern-und-konjunktur/pendlerpauschale

Pendlerpauschale für Öffi-Nutzer:innen
Der ÖGB kämpft dafür, dass die Pendlerpauschale nicht nur jenen zugutekommt, die auf das Auto angewiesen sind, sondern auch den Arbeitnehmer:innen, die überwiegend auf Öffis umsteigen, die große Pendlerpauschale von bis zu rund 300 Euro im Monat zustehen.

Magª Christine Pertele

bank99 Header GPF RZ Header
2 Jahre bank99 – 2 Jahre gratis Kontoführung für alle GPF-Mitglieder