Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Reichensteuer-Rechner

Wen trifft die Reichensteuer?
Jetzt nachrechnen.
Die Reichensteuer für mehr Gerechtigkeit.

Der Online-Reichensteuer-Rechner
Klarheit schaffen: Wer eine neue Vermögenssteuer zahlen muss!
Sobald das Wort "Vermögenssteuer" auftaucht, wird den ArbeitnehmerInnen eingeredet, dass damit der Wirtschaftsstandort Österreich gefährdet und die so genannten "Häuslbauer" belastet würden. Die Argumente sind aus der Luft gegriffen, denn die hohe Belastung der Arbeit ist mindestens genauso gefährdend für den Wirtschaftsstandort, behindert sie doch Beschäftigung und Konsum.
Ebenso sollen Vermögen laut ÖGB-Modell bis zu einem Wert von 700.000 Euro ausgenommen werden. Wer also nach Abzug von Schulden immer noch MillionärIn ist, soll einen fairen Beitrag leisten. Mit dem Reichensteuer-Rechner der PRO-GE lässt sich auch berechnen, wie lange man sparen muss, um "endlich" Reichensteuer zu zahlen.

> Hier geht es zum Rechner

Arbeit entlasten
Höhere Steuern auf Vermögen  bremsen das Wirtschaftswachstum nicht, wenn sie sinnvoll verwendet werden. Niedrigere Abgaben auf Arbeit und bessere staatliche Leistungen ermöglichen erst ein höheres Wohlstands- und Beschäftigungsniveau.
Um ArbeitnehmerInnen endlich entlasten zu können, brauchen wir nur (wieder) einen gerechten Anteil der Reichen.

VERMÖGENSSTEUER - DAS MODELL
Der ÖGB fordert eine progressive Besteuerung, d. h. je größer das Vermögen, desto höher der Steuersatz.
Vermögen im Wert von weniger als 700.000 Euro sind von der Vermögenssteuer ausgenommen. „Häuslbauer" haben also nichts zu befürchten: Laut Nationalbank liegt das durchschnittliche Immobilienvermögen bei rund 250.000 Euro - und wäre somit steuerfrei.
Vermögen zwischen 700.000 und zwei Millionen Euro werden mit einem Steuersatz von 0,5 Prozent besteuert.
Vermögen zwischen zwei und drei Millionen werden mit einem Prozent besteuert.
Vermögensteile über drei Millionen werden mit einem Steuersatz von 1,5 Prozent belegt.
Wer kein Vermögen über 700.000 Euro besitzt, muss auch keine Erklärung darüber abgeben.
Das Steueraufkommen wird auf 2,5 bis 3 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.


Benutzeranmeldung


OKTO TV: Arbeitswelten

,,Arbeitswelten'':
Gewerkschaftliche Reportage-Themen
Nächste Sendungen:
Donnerstag, 10. 4. und 8. 5. um 20:30 Uhr
Eine Woche lang Wiederholungen.

Auch zu sehen per webstream unter www.okto.tv
Auch in den Kabelnetzen der A1 Telekom Austria (A1 TV - Programmplatz 34),
UPC und im Antennennetz DVB-T (Großraum Wien)

 



>> Youtube GPF-Kanal