Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Tatort Postbus: Strafrechtsnovelle ist ein Schritt in die richtige Richtung

Postbus Betriebsrat: "Keinerlei Toleranz gegenüber Gewalttätern auf LenkerInnen in öffentlichen Verkehrsmitteln"

Bereits im Jänner 2016 haben wir eine Verschärfung der Strafen bei Gewaltanwendungen gegen LenkerInnen von öffentlichen Verkehrsmitteln von der Regierung eingefordert.

   Diese Botschaft ist nun endlich bei den Verantwortlichen in der Politik angekommen. Schon bei der Vorstellung am 11. Jänner 2017 des Plan A von Bundeskanzler Christian Kern wurde mehr Schutz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in öffentlichen Verkehrsunternehmen eingefordert.

   Im zweiten Schritt gab es eine Pressekonferenz am 21. Jänner 2017 von Justizminister Wolfgang Brandstetter und von Verkehrsminister Jörg Leichtfried, bei der Folgendes vorgestellt wurde:

   Wer BuslenkerInnen, ZugbegleiterInnen, StraßenbahnfahrerInnen, Öffi-Personal, LokführerInnen, PolizistInnen, JustizwachebeamtInnen, etc. tätlich angreift, muss künftig mit bis zu zwei Jahren Haft rechnen. Dieser Strafrahmen wird mit Inkrafttreten der Novelle des Strafgesetzbuches (StGB) im September von sechs Monate auf zwei Jahre erhöht. "Mit dieser Novelle wird ein 'deutliches Signal' gegen Gewalt an Personal in öffentlichen Verkehrsmitteln gesetzt", sagt Robert Wurm, Zentralbetriebsratsvorsitzender der ÖBB-Postbus GmbH abschließend.

Robert Wurm
Zentralbetriebsratsvorsitzender  


Benutzeranmeldung


Vorteilsreiseservice


Familien-Sommerurlaub in Kärnten
Ossiacher See • Maltschacher See • Hafnersee


Ermäßigung von 20 % im Vorverkauf
26.07. / 30.07. / 02.08. / 06.08. / 09.08. / 13.08. jeweils um 20 Uhr
OPEN AIR im Burghof der Festung Hohensalzburg
Bei Schlechtwetter: Stieglkeller – Großer Saal
Bestellung per Mail: t.peschke@a1.net
Infos: www.jedermann-salzburg.com