Zum Inhalt Zum Hauptmenü

GPF-Köstinger: Inakzeptable Überlastung der Briefträger

 Wir brauchen mehr Personal

Bereits im Vorjahr hat GPF-Vorsitzender Helmut Köstinger beim Postvorstand mehrmals zusätzliche Personalaufnahmen eingefordert, um die Belastung für die BriefträgerInnen zu verringern. 

Da sich die Situation auch im neuen Jahr noch immer nicht gebessert hat, erhöht Köstinger den Druck auf das Post-Management. Dabei bezieht der Postgewerkschaftsvorsitzende und Vorsitzende des Zentralausschusses eine klare Position.

   „Ich sehe es als meine Pflicht an, auf die unzumutbare Überlastung der BriefträgerInnen und deren Auswirkungen hinzuweisen. Die Beschwerden über den zu hohen Arbeitsdruck und den Personalmangel haben im Vorjahr, vor allem aber in den letzten Wochen und Monaten, enorm zugenommen. Was unseren Zustellerinnen und Zustellern zugemutet wird, ist schlichtweg inakzeptabel“, so Köstinger in einer ersten Stellungnahme.

   „Die Gewichtsbelastung ist in den letzten Jahren enorm gestiegen, dazu kommt die zusätzliche Belastung durch fehlendes Personal. So kann es nicht weitergehen“, stellte Köstinger klar.

   „Wenn der Vorstand und die Geschäftsfeldleitung die von uns aufgezeigten Probleme und Warnsignale nicht ernst nehmen sollten und die geforderten Personalaufnahmen nicht rasch zur Umsetzung kommen, werden wir schon demnächst gewerkschaftliche Maßnahmen setzen“, so Helmut Köstinger abschließend.