Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten




Werden Sie Mitglied!

Das Formular ausdrucken, ausfüllen, unterschreiben und per Post zuschicken
(eine Liste mit den Adressen finden Sie im Download-Dokument) oder benutzen Sie das Online-Formular.

Mit dem QR-Code zur GPF-App

QR-Code für Android-Handys:

                                

QR-Code für iPhone und iPad :

Ling zu iTunes - GPF App

Sie können auch einen QR-Code benutzen, um die GPF-App auf Ihr Smartphone zu holen. Voraussetzung ist, dass ein QR-Reader auf Ihrem Smartphone installiert ist. Sie müssen nur den passenden Code mit dem Handy fotografieren und schon landen Sie auf Google Play oder dem iPhone App Store.
Danach müssen Sie nur mehr auf "Installieren" gehen. QR-Codes funktionieren wie Strichcodes an der Supermarktkasse. Man kann mit ihnen Bilder, Dateien oder Links verschlüsseln.

 

Verfasst von red am 26 September, 2011 - 11:29

„Stopp dem Ausverkauf!"

ÖIAG-Arbeitnehmer/innen-Vertreter bekommen Unterstützung vom Bundespräsidenten
 Aufgrund der aktuellen Forderungen von einigen ÖVP-Politikern nach weiteren Privatisierungen bei teilstaatlichen Unternehmen wie Post, A1 Telekom und OMV gab es am Freitag, dem 23. September einen Termin bei Bundespräsident Dr. Heinz Fischer.

   
Verfasst von red am 8 September, 2011 - 10:56

Nein zu weiterem Ausverkauf bei der Telekom Austria

Kampfansage für Privatisierungswünsche

„Die Personalvertretung der A1 Telekom Austria ist strikt gegen jeden weiteren Privatisierungsschritt bei der A1 Telekom Austria!“, sagte Walter Hotz, Vorsitzender des Zentralausschusses der Telekom-Bediensteten.

   Zum vom Präsidenten der Industriellenvereinigung (IV) vorgebrachten Wunsch nach Vollprivatisierung der A1 Telekom Austria merkt Hotz an, dass es sich bei diesem Vorstoß von Veit Sorger um eine Kampfansage an Personalvertretung und Gewerkschaft handelt.
Hotz: „Wir werden uns mit allen zu Gebote stehenden Mitteln gegen eine Totalverscherbelung eines der größten Infrastrukturunternehmen unseres Landes wehren.“

Verfasst von red am 5 September, 2011 - 11:48

Nein zu weiteren Privatisierungen - ÖVP hat Wirtschaftskompetenz endgültig verloren

Die Vergangenheit zeigt, wohin die Wege geführt haben

   Ein klares Nein zu weiteren Privatisierungsschritten kommt von Helmut Köstinger, dem Vorsitzenden der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF). Die ÖVP sollte vielmehr darauf schauen, dass die Affäre bei der Telekom restlos aufgeklärt wird und die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden, statt mit weiteren Privatisierungsdebatten politisch von dem Skandal ablenken zu wollen.

Verfasst von red am 1 September, 2011 - 13:15

Brief an Bundespräsident Heinz Fischer

 GPF-Vorsitzender Helmut Köstinger und ZA-Vorsitzender Walter Hotz (A1 Telekom Austria) haben einen Brief an den Herrn Bundespräsidenten zu Ernennungen nach dem Poststrukturgesetz und zu den Vorgängen in der A1 Telekom Austria gesendet.

Sehr geehrter Herr Bundespräsident!

Verfasst von red am 25 August, 2011 - 15:40

GPF-Köstinger: Restlose Aufklärung der Geschäftspraktiken um die Telekom Austria!

Boni-Zahlungen gehören abgeschafft 

   Die seit Jahren von der Gewerkschaft geforderten neuen Ideen für neue innovative Geschäftsfelder in der Telekom Austria sind von manchen Managern offenbar falsch verstanden worden.

Verfasst von red am 25 August, 2011 - 09:25

ÖBB-Postbus: 2,4 % Plus bei Gehältern

Reallohnzuwachs bis zu 2,9 Prozent, mindestens aber ein Plus von 2,4% Prozent für Gehälter, Zulagen und Nebengebühren ab September

   Bei der gestrigen zweiten Verhandlungsrunde wurde in den späten Abendstunden ein positives Ergebnis der Gehaltsverhandlungen für die ÖBB-Postbus-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielt.

Dieser Abschluss gilt ab 1. September 2011 für 12 Monate und umfasst die Gehälter der Angestellten, Dienstordnungsangestellten und Bundesbeamten.

Verfasst von red am 22 August, 2011 - 13:01

ÖBB-Postbus: Gehaltsverhandlungen gestartet

Mindestens Inflationsabgeltung wird gefordert 

Unter schwierigen Rahmenbedingungen wurden heute die Verhandlungen für einen neuen Gehaltsabschluss für die Bediensteten des ÖBB-Postbusses gestartet.
In der ersten Verhandlungsrunde wollte das Unternehmen nicht einmal der Minimalforderung nach einer Inflationsabgeltung zustimmen.

Verfasst von red am 17 August, 2011 - 19:01

Telekom Austria AG: Personalvertretung besorgt über das Halbjahresergebnis

Personalvertretung stimmt im Aufsichtsrat für die Einbringung der Schadensersatzklage und Rückforderung der Stock Option-Prämien aus 2004

Die Personalvertretung stimmte im Aufsichtsrat der Telekom Austria der Einbringung der Schadensersatzklage und Rückforderung der Prämien aus 2004 zu. Im Zusammenhang mit den Kursmanipulationen hinsichtlich des Stock Option-Programms hat die Personalvertretung bereits in der Vergangenheit lückenlose Aufklärung und Konsequenzen gefordert. Dazu A1 Zentralausschuss-Vorsitzender Walter Hotz: „Die Weichen für eine vollständige Aufklärung wurden im Aufsichtsrat gestellt. Die zu Unrecht bezogenen Prämien müssen ausnahmslos zurückgezahlt werden und jene, die für die Manipulationen verantwortlich sind, müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Kein Mitarbeiter würde verstehen, wenn Rückforderungsansprüche nicht geltend gemacht werden!“

Verfasst von red am 14 Juli, 2011 - 16:01

ÖBB-Postbus: Teure Überwachung mit Steuergeld

3 Millionen Euro zur MitarbeiterInnenkontrolle - Ohne Mitbestimmung klarer Gesetzesbruch

  In der Aufsichtsratssitzung der ÖBB-Postbus GmbH wurde am 13. Juli 2011 die Anschaffung eines Kontrollsystems beschlossen, welches Kosten in der Höhe von 3 Millionen Euro verursacht. Die Arbeitnehmervertreter haben unter Hinweis auf das Arbeitsverfassungsrecht protestiert und dagegen gestimmt.

„Die beabsichtigte Vorgangsweise ist eine Provokation gegenüber eindeutigen Rechtsbestimmungen und natürlich gegenüber den Beschäftigten", sagte Zentralbetriebsratsvorsitzender Robert Wurm.

Verfasst von red am 11 Juni, 2011 - 19:02

Post-Gewerkschaftschef strikt gegen weitere Privatisierung

Dienstleistungsunternehmen haben an Börse nichts zu suchen – Brauchen ÖIAG in dieser Form nicht mehr 
   Wien (APA) - Die Postler haben heute Nachmittag mit Helmut Köstinger offiziell einen neuen Gewerkschaftschef bekommen. Angesichts der um sich grassierenden Privatisierungswünsche so mancher Politiker und Wirtschaftstreibender deponierte der neue Vorsitzende vor Medienvertretern sogleich, dass er strikt gegen eine weitere Privatisierung der Post AG sei, denn seiner Meinung nach habe ein Dienstleistungsunternehmen nichts an der Börse zu suchen. "Wir haben ja gesehen, wohin das geführt hat. Es ist alles andere als besser geworden." Der Druck auf die Mitarbeiter sei massiv gestiegen. Die Post ist seit 2006 an der Börse.


Benutzeranmeldung


Bildergalerien

bild 

mehr Bilder

OKTO TV: Arbeitswelten

,,Arbeitswelten'':
Gewerkschaftliche Reportage-Themen
Nächste Sendungen:
Donnerstag, 10. 4. und 8. 5. um 20:30 Uhr
Eine Woche lang Wiederholungen.

Auch zu sehen per webstream unter www.okto.tv
Auch in den Kabelnetzen der A1 Telekom Austria (A1 TV - Programmplatz 34),
UPC und im Antennennetz DVB-T (Großraum Wien)

 



>> Youtube GPF-Kanal