Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten


Werden Sie Mitglied!
Das Formular ausdrucken, ausfüllen, unterschreiben und per Post zuschicken
(eine Liste mit den Adressen finden Sie im Download-Dokument) oder benutzen Sie das Online-Formular.

Mit dem QR-Code zur GPF-App

QR-Code für Android-Handys:

                                

QR-Code für iPhone und iPad :

Ling zu iTunes - GPF App

Sie können auch einen QR-Code benutzen, um die GPF-App auf Ihr Smartphone zu holen. Voraussetzung ist, dass ein QR-Reader auf Ihrem Smartphone installiert ist. Sie müssen nur den passenden Code mit dem Handy fotografieren und schon landen Sie auf Google Play oder dem iPhone App Store.
Danach müssen Sie nur mehr auf "Installieren" gehen. QR-Codes funktionieren wie Strichcodes an der Supermarktkasse. Man kann mit ihnen Bilder, Dateien oder Links verschlüsseln.

 

Gallerias only display when viewing a node by itself on the page. See README.txt for help.
Verfasst von red am 8 May, 2013 - 15:45

Postbus-Betriebsrat: Steh- und Wartezeiten für Bus- und LKW-Lenker/innen

AK-Beschluss: EU-Bestimmungen ändern

Steh- und Wartezeiten unter 10 Minuten sollen auf die Lenkzeiten angerechnet werden. Die Ausgangslage: In seit 1. Mai 2006 zugelassenen Autobussen und Lastkraftwagen ist ein digitales Kontrollgerät eingebaut, welches die Lenkzeit unterbricht, wenn ein Bus oder Lkw verkehrsbedingt anhalten muss. Diese kurzen Wartezeiten werden nicht der Lenkzeit angerechnet, obwohl sich der Lenker, die Lenkerin im Verkehr befindet und voll konzentriert ist.

Verfasst von red am 11 März, 2013 - 14:57

A1-Betriebsrat: „Regulierungswahnsinn nicht nachvollziehbar!“

Regulator-Vorgaben gefährden Arbeitsplätze und schaden Konsumenten

Im Herbst dieses Jahres sollen Frequenzen für den Ausbau der neuen Mobilfunkgeneration LTE versteigert werden. Im Vorfeld beeinflusst der Telekom-Regulator (TKK) das Verfahren und versucht, die Preise in die Höhe zu treiben.

Verfasst von red am 22 Jänner, 2013 - 14:45

Post AG: Gewerkschaft kämpft gegen unzumutbare Arbeitsbedingungen

Bis zu 1000 Kilogramm Post täglich - Sieben von zehn neuen Briefträgern verlassen die Post

Die Recherchen der Personalvertretung zeigen sehr deutlich, dass an eine Vergrößerung der Zustellbezirke nicht zu denken ist. Die Arbeitszeitaufzeichnungen bestätigen vielerorts eklatante Überschreitungen der Arbeitsstunden. Bis zu zwölf Stunden Zustellung sind weder den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch den Postkunden zuzumuten.

Verfasst von red am 21 Jänner, 2013 - 15:31

Lage in der Post AG spitzt sich zu

Arbeitskampf immer wahrscheinlicher

Auf die Forderungen der Personalvertretung der Post liegt nun eine Antwort des zuständigen Postvorstandes DI Walter Hitziger vor.

Verfasst von red am 17 Jänner, 2013 - 11:36

Arbeitsdruck der Postler/innen steigt ins Unerträgliche

ÖGB-Vorstand: Streikfreigabe

Der Arbeitsdruck auf die Beschäftigten der Post AG ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Das Postmanagement will – trotz Einführung von elektronischen Arbeitszeitaufzeichnungen und enormer Arbeitsbelastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – die Zustellbezirke dennoch weiter vergrößern.

Verfasst von red am 16 Jänner, 2013 - 14:34

Post: Gewerkschaft bereitet sich auf Arbeitskampf vor

Erste Maßnahmen beschlossen 

Nachdem das Postmanagement in der Briefzustellung trotz Einführung von elektronischen Arbeitszeitaufzeichnungen und achtstündiger Arbeitsauslastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Zustellbezirke vergrößern möchte, bereitet die Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF - Die Kommunikationsgewerkschaft) gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen vor.

Verfasst von red am 7 Dezember, 2012 - 15:07

Helmut Köstinger neuer Vorsitzender der ARGE ÖIAG

Der Vorsitzende der Postpersonalvertretung, Helmut Köstinger, wurde heute zum neuen Vorsitzenden der ARGE ÖIAG (Betriebsräte der ÖIAG-Betriebe) einstimmig gewählt.

Köstinger folgt Ing. Leopold Abraham nach, der sich nach jahrelanger Tätigkeit in der ÖIAG zurückzieht.
Köstinger dankte Abraham für sein jahrelanges, prononciertes Engagement und versprach sich tatkräftigst für die Interessen aller ArbeitnehmerInnen in der ÖIAG einzusetzen. Köstinger: „Die ÖIAG darf keine Ausverkaufsgesellschaft zum Vorteil von Spekulanten werden. Die bisherigen Privatisierungen waren Husch-Pfusch-Verfahren und haben dem Staat außer Korruption und den Verlust von tausenden Arbeitsplätzen rein gar nichts gebracht, während sich einige Manager eine goldene Nase daran verdient haben.“

Verfasst von red am 7 Dezember, 2012 - 13:04

KV-Verhandlungen bei der A1 Telekom Austria abgeschlossen

Erhöhung der Gehälter um 2,63 Prozent

Die Kollektivvertragsverhandlungen zwischen Kommunikationsgewerkschaft GPF und A1 Telekom Austria sind nach langen und intensiven Verhandlungen in den gestrigen Abendstunden abgeschlossen worden.

Verfasst von red am 22 Oktober, 2012 - 14:16

Solidarisch mit allen MedienmitarbeiterInnen!

Journalismus braucht Kollektivvertrag!

„Die Kündigung des Kollektivvertrages durch die Zeitungsherausgeber ist eine demokratiepolitische Schande“, sagte Georg Tidl, Vorsitzender der Bundesfachgruppe „Multimedia und Informationsdienstleistungen“ in der Kommunikationsgewerkschaft GPF.
Und: „Damit zeigen die Unternehmer, dass es ihnen nicht um Qualitätsjournalismus geht, sondern um möglichst viel Profit auf Kosten der in den Medien Beschäftigten.“

Aktionstag Sozialstaat

 Fair zahlen - mehr zahlen.
 Vermögenssteuer jetzt

Mit mehr als 50 Aktionen in ganz Österreich hat der ÖGB am 19. September 2012 auf die Leistungen des Sozialstaats aufmerksam gemacht. "Derzeit wird europaweit zu Unrecht versucht, aufgrund der Krise bei staatlichen Leistungen einzusparen. Was uns die Sparmeister aber nicht sagen: Weniger Sozialstaat bedeutet mehr Ausgaben – für jede Einzelne und jeden Einzelnen von uns", so ÖGB-Präsident Erich Foglar. Der ÖGB hat sich daher angesehen, welche Kosten auf Sie zukommen würden, wenn am Sozialstaat herumgestrichen wird.

 


Benutzeranmeldung


OKTO TV: Arbeitswelten

,,Arbeitswelten'':
Gewerkschaftliche Reportage-Themen
Nächste Sendungen:
Donnerstag, 20. 11. und 18. 12. um 20:30 Uhr
Eine Woche lang Wiederholungen.

Auch zu sehen per webstream unter www.okto.tv
Auch in den Kabelnetzen der A1 Telekom Austria (A1 TV - Programmplatz 34),
UPC und im Antennennetz DVB-T (Großraum Wien)

 



>> Youtube GPF-Kanal